Pinas Reise – Musikalische Lesung

Am 20. Februar 2016 veranstaltet der Pina-Bausch-Freundeskreis Solingen e.V. um 20.00 Uhr im Kunstmuseum Solingen eine musikalische Lesung unter dem Titel ›Pinas Reise‹.

Das Programm ist eine unterhaltsame Mischung aus Musik und Literatur. Regina Advento, langjähriges Mitglied des Wuppertaler Tanztheaters, singt Lieder aus Stücken von Pina Bausch. Tilman Allert liest aus seinem Manuskript ›Pina, das Kneipenkind‹, in dem es um die Kindheit von Pina Bausch in Solingen geht. Abgerundet wird der Abend durch eine Installation des Künstlerpaares Schneider+Mombaur.

Regina Advento

Foto © Karl-Heinz Krauskopf

Regina Advento & Band

Her songs – my songs
Musikalische Reise durch das Tanztheater

Musik spielt in den Stücken von Pina Bausch eine große Rolle. Regina Advento, langjähriges Mitglied des Ensembles, hat Lieder, die sie besonders bewegen und für sie die Arbeit von Pina Bausch widerspiegeln, gesammelt und zu einem Programm zusammengestellt.

Tilman Allert

Pina, das Kneipenkind
Lesung

Pina Bausch wurde in Solingen geboren. Ihr Elternhaus stand in der Focher Straße. Tilman Allert, Professor für Soziologie an der Goethe Universität Frankfurt, geht frühen biografischen Weichenstellungen von Pinas Werdegang nach.

Schneider + Mombaur

Musée sentimental
Installation

Erinnungsspuren führen zu Pinas Kindheit. Ihr Geburtshaus am Central wird zur Kulisse, die Straße davor zur schrägen Bühne. Holzroller bilden eine tänzerische Formation. Jeder Roller ist ein Einzelstück, verknüpft mit verborgenen Geschichten.

20.02.2016 | 20.00 Uhr
Kunstmuseum Solingen | Wuppertaler Str. 160

Eintritt: 15 EUR im Vorverkauf (zzgl. VVK-Gebühr)
Abendkasse: 18 EUR
Vorverkauf online über Solingen Live

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Pinas Reise – Musikalische Lesung

  1. Karin Ebbinghaus sagt:

    Eine Frage. Leider kann ich am 20. nicht. Gibt es die Veranstaltung irgendwo und irgendwann noch einmal.
    LG
    K. Ebbinghaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.